Kreuzviertel  // Info & Geschichten

 

 Beiträge + Leute + Portraits + Profile + Legenden + Urgesteine + Silberrücken

Verdammt lang her :  

Als es den LINDENKRUG noch gab

und darin 1982 kein geringerer als Mister Alexis Korner auftrat, der auch der "Vater der Rolling Stones" genannt wurde. Der britische Rockmusiker (Gitarrist und Sänger) gründete 1961 eine Rockmusikgruppe, aus der u.a. die ›Rolling Stones‹ hervorgingen. Diese Verpflichtung verdankten die Kreuzviertel-Bewohner dem engagierten Wirt Bernd Altemeier der später aus der *Rhapsodie* an der Ritterhausstr. zunächst das (kleine) "JATZ" machte. 

Der LINDENKRUG war eine der größten Gaststätten im Kreuzviertel, in dem sich auch spontan Schauspieler und Musiker auf der Durchreise einfanden. So sah man z.B. Hannes Wader oder Klaus Lage mal bei einem Bier, und die Bühnen- und TV-Schauspielerin Renan Demirkan spielte mit Freunden eine gepflegte Partie Billiard. 

Die Grundlagen legte allerdings der unvergessene Wirt *Siegfried Pösselt*, der mit einem guten Konzept die Ära der veralteten Gastronomie beendete und den LINDENKRUG auf Erfolgskurs brachte. *Siegfried Pösselt* war gelernter Hotel-Manager von der Hilton-Gruppe und wußte, wie man eine Kneipe mit Musik und Restaurant kombiniert. In den Anfängen griff er selbst zur Gitarre und sang Standards. Das brachte ihm schnell den liebevollen Spitznamen "grausamer Wirt" ein. Aber immerhin machte er mit seinen spontanen Auftritten vielen Session-Musikern Mut, die seitdem heute noch in Dortmund auf den Bühnen spielen. *Siegfried Pösselt* eröffnete noch weitere Lokale in Dortmund, z.B. das *Pegasus* am Ostwall, zu dessen Eröffnung u.a. auch *Alfred Biolek* erschien. 

Auch die *Rhapsodie* an der Ritterhausstr., in der heute der REWE-Supermarkt ist, gehörte zu seinem Konzept. Die *Rapsodie* ist aus dem ehemaligem *Cockpit* entstanden, im dem regelmäßig unglaubiche Ereignisse beobachtet wurden. So kam es vor, daß befreundete Motorradfahrer mit ihren Maschinen direkt in die Kneipe fuhren und das Bier bei einer Fahrt durch das Lokal austranken. Meinungsverschiedenheiten waren da keine Seltenheit und wurden direkt "unter dem Kinn platziert".

 In den Räumen von *Cockpit* und *Rhapsodie* machte Bernd Altemeier mit dem "kleinen JATZ" 1984 Zwischenstation, bevor er dann, nach einem sehr umfangreichen Umbau 1986 das neue JATZ in den Kellerräumen eröffnete. 

Sicherlich dürfte es die damaligen Studienplatz-Bewerber und heutigen Berufstätigen mit Numerus-Clausus-Studium interessieren, daß in den Räumlichkeiten des JATZ damals ihre ZVS-Anträge gelagert wurden.

 

   Die TV-Stars  Die TV-Stars 

 

Die TV-Stars aus dem Kreuzviertel

  • Gerüchte besagen, daß Erwin und Georg als Kommissare für eine neue Krimi-Serie vorgesehen sein sollen ? 

Erwin   ist überzeugter Kreuzviertel-Bewohner und bereits seit Jahren immer wieder in den TV-Medien zu Gast. Sei es in der *Arabella Kiesbauer Show*, als Bösewicht in Krimis oder als Zeuge in einer TV-Gerichtsverhandlung. Seine Karriere startete er auf Plakaten und in Modenschauen für Herrenmode, die unter  "Männer - Mode - Übergrößen"  liefen.

Georg  ist ein wortgewaltiger Kreuzviertel-Bewohner und kommt seit seinem Einkauf bei Ikea nicht mehr zur Ruhe. Eigentlich wollte er dort nur ein kleines Küchenregal kaufen. Doch , wie es der Zufall wollte, war zufällig ein Fernsehteam im Hause , das ihn als "typischen Käufer" auswählte. Die Kamera verfolgte seinen Einkauf, zeichnete jeden seiner Kommentare auf und begleitete ihn schließlich bis nach Hause, wo er unter den Augen der Nation das Küchenregal zusammenbaute. Georg ist ein zugereister Bäckermeister aus Kiel und bringt naturgemäß Talent mit auf den Schirm und in die Rolle. Die Sendung wurde inzwischen mehr als 12x auf verschiedenen Sendern, z.B. bei VOX und *Spiegel-TV* wiederholt.

  • Schauspieler  aus dem Film "Jede Menge Kohle" von *Adolf Winkelmann*  + Ulli Wolf / * Heucke >>Kino-Film >>The Tremoniacs >> Betti Eiermann † ,  Benno Manfred Wendland † usw.. Repro-Bilder mit freundlicher Genehmigung von Adolf Winkelmann 

 

Fortsetzung folgt.

 

  Benno Wendland

"Benno" Manfred Wendland 07. November 2016
*
18.10.1942    † 07.11.2016  (74)
war der legendäre Wirt der ehemaligen Pilskrone 
und spielte mit in dem Kino-Film "Jede Menge Kohle(1981) >Namen+Liste  >Trailer

>>Traueranzeige  / RN >>Foto

Der Termin für die Beisetzung ist abweichend von der Traueranzeige :   
Fr. 02.12.2016, 10 Uhr auf dem SW-Friedhof

Benno spielte schon als 18jähriger Eishockey in der Region, u.a. bei ERC Westfalen Dortmund + Iserlohn, ECD Sauerland Deilinghofen Oberliga 1971-72 >>Fotos

Die Älteren werden sich erinnern

  Film    Eishockey    

Benno Manfred Wendland, 
der Iserlohner Eishockeyspieler und legendäre Kneipenwirt in der *Pilskrone* war nicht nur auf dem Eis hart im Nehmen... 

Zusammen mit "Gazelle" entwickelte er über Jahre eine völlig neue Form der "Erlebnisgastronomie" im KREUZviertel , die bis über die Stadtgrenzen hinaus berühmt war. Der schlagfertige "Hörder Junge" mit dem unverwechselbaren westfälischen Mutterwitz praktizierte "spontanes Kneipen-Theater", wie es z.B. im Ohnesorgtheater nicht besser inszeniert wurde. In dem Kino-Film *Jede Menge Kohle* von Adolf Winkelmann brachte er zusammen mit der "Gazelle" Glanz in die Nebenrolle und verzehrte dort in seiner typischen Art eine Buttercremtorte : "Entweder hab´ich Hunger, oder mir is´ schlecht !"

Noch heute erzählen sich Stammtischler und sogar Urlauber im fernen Rethimnon auf Kreta beim abendlichen Wein die unglaublichen Geschichten.

 

 

 

 >Trailer

© KM-Repro mit freundlicher Genehmigung von Adolf Winkelmann

Richtigstellung :  

Nein - Benno war nicht dabei , bei der ...

Reise der Bulgarischen Zwillinge nach Hawaii  

"Reise der Bulgarischen Zwillinge nach Hawaii"

Es begab sich zu der Zeit, als Gazelle, die Bulgarischen Zwillinge und ein weiterer Freund eine wohlverdienste Urlaubsreise von Deutschland nach Hawaii antraten.  

 

 

 

 

>>klick zoom

>>BILD-Zeitung 2  >>Foto  >>Ruhr-Nachrichten 1988

Wir nehmen an, daß es auf der Hinreise keine Störungen gegeben hat. Auf der Rückreise von Hawaii nach Deutschland habe es aber heftige Auseinandersetzungen mit dem Flugpersonal gegeben. Die Medien, Ruhr-Nachrichten und die Bild-Zeitung berichteten damals darüber. Die gutgelaunte Reisegruppe wollte oder konnte ihre überschwängliche Urlaubsfreude an Bord nicht in den Griff bekommen. Auch die strengen Aufforderung der Flugbegleiter führten nicht zur Mäßigung. Die Teilnehmer schilderten nach ihrer Rückkehr, sie hätten nicht, wie in den Medien berichtet, mit Teilen vom Frühstücksbrett um sich geworfen, um die Stewardess körperlich abzuwehren. Die Crew der Airline holten dann aber den Flugkapitän aus dem Cockpit zur Hilfe. Als auch dessen ultimativen Anordnungen erfolglos blieben, entschloß sich das Pilotenteam zur Landung in Anchorache/Alaska. Dort wurde die Strafmaßnahme vollstreckt und die Reisegruppe von Bord gewiesen. Sämtliches Gepäck blieb im Flugzeug und setzte die Reise nach Deutschland ohne ihre Besitzer fort.   Gazelle, die Bulgarischen Zwillinge und deren Freund aber mußten dann 2 Wochen ohne Geld und Kleidung in der bitteren Kälte von Alaska nach einer Lösung suchen, um irgendwie wieder nach Hause zu kommen. 

>> klick zoom

Angeblich hatte dieser Vorfall zur Folge, daß sie routinemäßig auch bei anderen Airlines gesperrt waren. Letztlich haben sie es dann doch mit vielen Telefonaten geschafft und gleich nach ihrer Rückkehr Klage bei Gericht eingereicht. Die Richter kamen in mehreren Instanzen zu uneinheitlichen Auffassungen. Möglicherweise auch deshalb, weil die Zeugenvernehmung nicht ganz einfach gewesen sein dürfte ?

Kenner schmunzeln und fragen mit einem Augenzwinkern :  Was wäre da wohl losgewesen, wenn Benno auch noch dabeigewesen wäre ? 

Nach der Rückkehr aus Alaska wurde der Name der sagenhaften Erlebnisgastronomie geändert. Die legendäre Pilskrone hieß von da an Anchorache-Inn

Kurz darauf verließen Gazelle und die Bulgarischen Zwillinge die Stadt und waren an anderer Stelle erfolgreich. Die Bulgarischen Zwillinge wurden erfolgreiche Tänzerinnen in einem Theater-Ballett. Gazelle hat vor einiger Zeit mit alten Freunden ihren Abschied aus der Gastronomie gefeiert.

GUDRUN "Gazelle" † 26. Juli 2014 (67)
"Gazelle" war die legendäre Wirtin der ehemaligen Pilskrone und spielte in dem Kino-Film "Jede Menge Kohle" mit.

  Gudrun Schmitten 1974 >>Film 

>>Nachruf auf Frau Gudrun Schmitten, der früheren Club-Haus-Wirtin beim ASC 09 Dortmund >>Kopie / Seite 13

 

 

 

   

Damals im Hohenzollern

  dem Zeitgeist und Trend zum Opfer gefallen.

Manche vermissen dieses liebenswürdige Wirtshaus im alten Format. Eine traditionelle Gastronomie mit Herz und echter gelebter Gemütlichkeit, die auch soziale, kommunikative und nachbarschaftliche Funktionen erfüllte >>Bild

Übrigens - die alten Schilder der Gaststätte soll es ja angeblich noch geben  ;-)))   

Ein Gast erinnert sich :

Ehrensache, daß Bier mehrere Minuten sorgfältig gezapft als wohlschmeckendes echtes Pils serviert wurde, seinen Namen verdiente und den Preis wirklich wert war. Das Glas war stets bis oben gefüllt und auf eine Schaumkrone war Verlaß.
Die Tische waren mit jeweils 2 Tischdecken bedeckt, obenliegend weiß oder je nach Anlaß dekoriert. Regelmäßig gab es zur Freude der Gäste frische Blumen oder im Advent Tannengrün mit Schmuck. Zur Weihnachtszeit wurde ein echter großer Weihnachtsbaum aufgestellt, mit Kerzen und Lametta liebevoll geschmückt.
Der Gast bekam den guten alten Bohnen-Kaffee auf einem Tablett mit Untersatz in feinen Tassen und saß auf stabilen, bequemen Stühle mit guter Polsterung. .  
Ältere Kreuzviertel-Bewohner sind heute "heimatlos" geworden, denn für sie war es ein Ritual, das Lokal nach dem sonntäglichen Kirchgang aufzusuchen, entweder zu einem Treffen beim geselligen Frühschoppen oder zu einem langgezogenen ausgiebigen feierlichen Mittagessen.mit Freunden, Nacbarn und Familie.
Die Tische wurden für Speisen eingedeckt, Servierten und Besteck hatten auf dem Tisch eine feste Anordnung.
Die Gäste konnten Gespräche und Unterhaltungen in angemessener Lautstärke diskret führen und wurden nicht von Musik aus technisch unzulänglichen Lautsprechern-Anlagen überdröhnt.
An der Eingangstür verhinderte ein schwerer Vorhang Zugluft. Der Gast hatte die Möglichkeit das schwarze Telefon im Lokal zu nutzen. Das war in einer hölzernen Kabine neben dem Eingang montiert ( fast wie in einem Beichtstuhl ) , mit Beleuchtung und bereitliegendem aktuellen Telefonbuch.
Mäntel und Jacken brauchten nicht über den Stuhl abgelegt, sondern konnten an Garderoben-Ständern ordentlich aufgehängt werden. 
Kreuzviertelbewohner fanden sich regelmäßig am Stammtisch zu Diskussionen oder Gesprächsrunden ein. 
Dienstags gab es frische Reibeplätzchen. Ansonsten bot die Speisekarte mehr als 30 solide Mahlzeiten, selbstverständlich auch Kartoffeln, Suppen, Haxen, Bratkartoffeln usw.. Wer unbedingt wollte, bekam auch Pommes..
Gelegentliche Schachspieler und kleine Karten- oder Spielerunden wurden nicht als störend empfunden und waren willkommen , auch wenn sie nicht immer zu höherem Umsatz beitrugen

>>mehr  /KM-Archiv  "Kneipen geschlossen - Was nun, Brauerei ?"  

 >>Leserbriefe

 

 

    Haus Bußfeld schließt : Schock für Stammgäste

Eine weitere Traditionsgaststätte im KREUZviertel wurde am 26. Oktober 2008 geschossen. 

Damit endete auch die Ära der Wirtsleute Uschi und Horst Freese in der Essener Straße 24. 

"Ein Stück Westfalen geht uns verloren"

Nachdem bereits die "Sonne", "Hohenzollern" und das "Pökelfaß" dem Zeitgeist und Trend zum Opfer gefallen sind, folgt nun auch "Haus Bußfeld".

Viele werden dieses liebenswürdige Wirtshaus im alten Format vermissen. Eine traditionelle Gastronomie mit Herz und echter gelebter Gemütlichkeit, die auch soziale, kommunikative und nachbarschaftliche Funktionen erfüllte >>mehr

Diese Gaststätten sind zur Legende gewachsen und können nicht einfach ausgetauscht oder ersetzen werden. 

Ein altes Sprichwort im KREUZviertel besagt : "Eine Kneipe braucht ein Gesicht". Akzeptanz ist demnach das Zauberwort. 

Eine Erfahrung, die schon einige Kneipen-Nachfolger im KREUZviertel machen mußten.

 "Ein Stück Westfalen geht uns verloren", trauert ein Stammgast 

>>mehr /Gastronomie. 

>Leserbriefe

 

 

  • Es stirbt die Eckkneipe -  Latte Macciato, falsche Palmen und wuchtige Ledercouches statt Bier, Korn und Filterkaffee. Die originalen Kneipen sind alle weg. Und mit ihnen verschwinden auch die Traditionen der ursprünglichen Einwohnern …  Könnte der SPIEGEL damit auch Entwicklungen in Dortmund und im KREUZviertel beschrieben haben ?  >>mehr /SPIEGEL

 

 

  • Mit dem "Zahn der Zeit" verschwanden auch die wahren Originale und gewachsenen Legenden des Kreuzviertels  >> mehr

     Der Bäckermeister August Hernekamp in der Arneckestr./Neuer Graben

 

   "Tante Emma" Edith Stach in der Essener Straße

 

 

 

 

Dortmunder Notizen 

Berühmte Namen aus der Region

geboren in Dortmund,
beerdigt bei >>Marlene Dietrich / Berlin

D
O
R
T
M
U
N
D
E
R

 

D
O
R
T
M
U
N
D
E
R

 

D
O
R
T
M
U
N
D
E
R

 

D
O
R
T
M
U
N
D
E
R

 

D
O
R
T
M
U
N
D
E
R

 

D
O
R
T
M
U
N
D
E
R

  • John Wayne - geboren in Dortmund : 
    der am 06. April 1921 in Dortmund geborene Sychronsprecher ARNOLD MARQUIS gab John Wayne die deutsche Stimme. In Hollywood nannte man ihn den "König der Synchronsprecher". In etwa 750 weiteren Verfilmungen stand seine unverwechselbare Synchronstimme auf der Wunschliste der Hollywood-Stars, u.a. von Robert Mitchum, Kirk Douglas, Richard Widmark, James Coburn, Charles Bronson, George C. Scott, Yves Montand, Lino Ventura, Trevor Howard, Bud Spencer, Jack Klugman und Lee Marvin. Am 24. November 1990 starb er an Lungenkrebs.

Arnold Marquis spricht über John Wayne >>YouTube / NACHRUF 

Arnold Marquis mit Brigitte Mira >>YouTube

KM

  • Ralf Bendix, geboren in Dortmund
    (gebürtig Karl Heinz Schwab; * 16. August 1924 in Dortmund) 
    Ralf Bendix > ein ehemaliger Schlagersänger, Produzent, Komponist und Texter... war auch in der Nachkriegszeit mit Auftritten als Gitarrist im Frankfurter Jazzkeller bekannt
    Zu seiner Entdeckung zählt  u.a. HEINO. Sein bekanntester Hit war der >>Babysitter-Boogie 1957

KM

  • RUDOLF PLATTE , geboren in Dortmund
    Rudolf Platte am 12. Februar 1904 in Hörde, war als Schauspieler in mehr als 200 Filmen zu sehen. Er spielte z.B. in "Charleys Tante", "Pension Schöller", in "Verrückt und zugenäht", beim "Kommissar" oder bei "Derrick". Mehr als 500 mal spielte er in dem Theaterstück "Das Geld liegt auf der Bank" einen Tresorknacker. Er glänzte in anspruchsvollen Rollen, etwa als "Hauptmann von Köpenick" oder im Fassbinder-Film "Die Sehnsucht der Veronika Voss". 
    In Dortmund wurde Rudolf Platte 1980 mit dem "Ehrenring" ausgezeichnet. Der Schauspieler starb 18. Dezember 1984 in seiner Wahlheimat Berlin.

KM

Star-Club Weissleder  

Manfred Weissleder , am 29. Januar 1928 in Dortmund geboren, setzte am 13. April 1962 beharrlich seine Ideen und Planungen um. Er gründete und eröffnete den *Star-Club* in Hamburg. Ohne Manfred Weissleder wäre möglicherweise ein Stück Welt- und Musikgeschichte und vielleicht auch die Karriere der Beatles anders verlaufen. Es begann alles zunächst Ende 1959 mit dem Kaiserkeller. An der Ecke Große Freiheit in St. Pauli eröffnete der Gastronom Bruno Koschmider den ersten Rock 'n' Roll-Club in Hamburg. Tony Sheridan hatte als Hamburger Lokalgröße bereits im Juli 1961 mit "Skinny Minny" seinen ersten Hit. Als Wegbereiter leistete er bis 1962 auf St. Pauli wesentliche Vorarbeiten. Seine Band, die späteren Beatles, bekamen im »Starclub« bei Auftritten fast rund um die Uhr den letzten Schliff für ihre Weltkarriere. 
Nachdem der Entdecker und Produzent Bert Kaempfert den Vertrag aufgelöst und damit die Nachfolge für Manager Brian Epstein treigegeben hatte, spielten die Beatles im Mai 1962 gerade wieder einmal im »Starclub«, als Manager Brian Epstein aus London mit einem »Herzlichen Glückwunsch... « den Durchbruch in den Top-Ten telegrafierte... 
In nur wenigen Tagen sprach sich die Adresse der Hamburger Clubs bei den Stars in aller Welt herum und die Künstler gaben sich die Klinken in die Hand. 
Manfred Weissleder verstarb am 27. Februar 1980 in Hamburg-Altona

  • Ein KM-Leser + Zeitzeuge kommentiert :
    "Ja, Manfred Weissleder ... war Fahrer/Kurier bei der AEG. Mein Vater hatte die Werksvertretung (Werkstatt) der AEG in Dortmund. Meine Mutter erzählte : "Weissleder ist immer nach Berlin gefahren um Röhren zu organisieren". Bei einem Besuch bei uns, wir waren in der Küche, fuchtelte er aus Quatsch mit einem Messer herum. Dabei hat er meine Mutter am Arm verletzt. Es blutete. Ich habe mich auf ihn gestürzt. 
    Naja..... wenn ich größer gewesen wäre, dann wäre vielleicht auch die Karriere der Beatles anders verlaufen  .-))
    Es war ungefähr 1948-50. Seine Mutter wohnte in der Uhlandstraße."
  • JAMES BOND,  in Wattenscheid geboren : 
    Michael Westerhoff vom WDR hat übrigens am 10.02.2008 herausgefunden, daß James Bond in Wattenscheid geboren ist. 
    Und  Pater Braun  in Bochum
      >>Info / Michael Westerhoff

 

Hans Korte   

In Gedenken an
Hans Korte  * 8. April 1929 in > Bochum
† 25. September 2016) war ein deutscher Theater- und Filmschauspieler, sowie Hörspiel-, Hörbuch-, ...
Hans Korte studierte Musik und spielte verschiedene Instrumente. Neben seinem Schauspielerberuf war er auch als Dirigent und Opernregisseur tätig. Er war auf vielen Theaterbühnen zu Hause; allgemein bekannt wurde er durch Rollen in Fernsehfilmen und -serien, unter anderem auch an der Seite von > Will Quadflieg und Mario Adorf in Dieter Wedels Der große Bellheim (1992) 
>>mehr Vita >> Presse >> Presse >> Presse >> Presse  >> Presse

Die Auswahl des Drehortes für den "Der große Bellheim" war  ganz sicherlich zur großen Freude des Schauspielers KORTE.

Das legendäre traditionsreiche Warenhaus > KORTUM in Bochum, Kortumstrasse, Bochum-City >> Presse 

Auch wir haben als Kinder, Schüler + Studenten , ebenso wie viele Bochumer und Besucher aus anderen Nachbarstädten unvergessliche Erinnerungen daran ...

Attraktionen des Warenhauses u.a. auch >>Presse  : 

ein Erfrischungsraum – in dem auch Konzerte gegeben wurden + eine Leihbibliothek, »die größte Spielwaren–Schau Westfalens« und weihnachtliche Schaufenster mit Märchenwelten. Viele Bochumer verbinden mit „Kortum“ unvergessliche erlebte  Einkaufsbesuche in der (+ unserer)  Kindheit !
+ Musik im Erfrischungsraum + Fahrstühle wurden noch von Fahrstuhlführern bedient (mit Ansagen der angefahrenen Etagen + Abteilungen !!!). Das waren ältere Herren, die oft „kriegsbeschädigt“ waren. Einem steckte zum Beispiel der linke Ärmel lose in der Anzugtasche, ein anderer übte seine Tätigkeit im Sitzen aus, da ihm ein Bein fehlte...

Im Erfrischungsraum gab’s Kaffee, Kuchen und Eis... 

Im Erfrischungsraum musizierte nachmittags eine Kapelle mit Stehgeiger + es spielte eine Musikgruppe auf, vor dem abendlichen Ladenschluss um 18 Uhr ertönte stets die WeiseAuf Wiedersehen, auf Wiedersehen, bleib nicht zu lange fort...

Unvergessen sind die Lebensmittelabteilung mit Milchbar im 4. Stock, wo es von der Butter bis zur Gewürzgurke... vieles gab es  "lose auf die Hand" . Und -  es gab die Spielwarenabteilung mit der affen-artigen „Bimbo-Box“ ...   

>>Presse >>Presse >>Presse >> Geschichte + Kunst 

  • Peter Scholl-Latour, geboren in Bochum

  • Stephan Remmler (Trio) in Witten

  • Charles Wilp wuchs in Witten auf

  • Alina Süggeler (* 6. Mai 1985 in Witten) Band >>Frida Gold

  • Annette  Humpe Annette in Hagen geboren Kindheit in Herdecke. +++ Inga Humpe Inga In Hagen geboren, in Herdecke aufgewachsen, in Witten zur Schule und in Dortmund zum Ballettunterricht

  • Nena in Hagen geboren, bürgerlich Gabriele Susanne Kerner

 

 - 

      Kreuzkirche

>> 1. Mai + Ostern

Gedenken - Nachdenken - Handeln !

KM nimmt den Buchtipp der Künstlerin Ulla Kallert zum Anlass, um auf den Widerstand gegen die Wiederbewaffnung der BRD nach dem 2. Weltkrieg zu verweisen. 

Überall im Lande und in Dortmund nahmen Arbeiter, Gewerkschaftler, Musiker, engagierte Künstler, Kirchenverbände und Studenten an Demonstrationen und Ostermärschen gegen den Krieg und die Wiederaufrüstung mit Atomwaffen teil.

Die Zahl der Kriegsdientverweigerer nahm ständig zu.

In den ´60ern gingen die Studenten auf die Strasse und forderten umfassende Reformen in der Politik und Gesellschaft. Es kam auch in Bochum und Dortmund zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

In den 70ern und 80ern demonstrierte die Bevölkerung gegen Atomkraftwerke und die Stationierung von Atomraketen in Deutschland.

Auch im Kreuzviertel versammelten sich Protestgruppen und organisierten Fahrten zu Demonstrationen in Gorleben und Brockdorf.

Die Kreuzkirche wurde mehrere Tage von Demonstranten belagert und besetzt. Es kam zum Teil zu heftigen Diskussionen mit Gemeindemitgliedern.

Auf der belagerten Treppe vor der Kreuzkirche fanden Konzerte von Liedermachern statt. Musiker aus dem Kreuzviertel und der Umgebung beteiligten sich spontan.

Im Cafe Samowar, dem ersten Cafe seiner Art im Kreuzviertel wurden Fahrten zu Demonstration organisiert.

Von der Kreuzkirche starteten Demonstranten in Richtung Militär-Standorte und Kasernen der stationierten Briten bei Hamm und Opherdicke, um dort gegen die Aufstellung von Atomraketen zu demonstrieren.


Und heute ?  Immer noch Kriege


Hannes Wader + May + Wecker würden wohl singen :  

  • Es ist an der Zeit

  • Trotz alldem >> Version 2

Reinhard Mey, in einem Friedenslied

 

 

>> 1. Mai + Ostern

Gedenken - Nachdenken - Handeln !

  • Täglich erscheinen neue Meldungen über Kriege, Finanzbetrüger, steigende Arbeitslosenzahlen, entlassene Fabrikarbeiter, Umweltverbrechen usw. usw.

    Die Probleme im Lande werden immer größer. Die Anzahl der betroffenen Leute, die sich wehren und auf den Strasse demonstrieren, bleibt anscheinend unbedeutend klein.

    Es ist an der Zeit,  >> 1. Mai + Ostern zum Anlass zu nehmen und sich lokal, regional und global Gedanken zu machen.

    Die letzten großen Demonstrationen liegen fast 30 Jahre zurück, als fast 200.000 Leute gegen Krieg und Atomkraft in Bonn und Brockdorf demonstrierten.

    Bei einer aktuellen Demo in Berlin nahmen im März 2009 viele Senioren teil. Viele 50- bis 80jährige Teilnehmer protestierten mit erhobenen Fäusten. Das ist entgegen damaliger Zeiten neu. Heutzutage erscheinen eher die Jungen uninteressiert, passiv oder entmutigt. Obwohl sie doch mehrheitlich in allen Lebensbereichen ebenso betroffen sind. 

    Es ist an der Zeit,  Ostern zum Anlass zu nehmen, aus Passivität und Ohnmacht zu erwachen, die eigenen Interessen einzufordern, selbst wahrzunehmen und die Zukunft nicht den Lobbyisten zu überlassen, die mit Geldbündeln an den Toren der Parlamente winken.

Demonstranten belagerten Kreuzkirche >>damals

 

Reinhard Mey  singt in einem Friedenslied

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Dorf in der Großstadt
Der Trailer zum Film von Werner Ahlke

 

 

 

 

 

 

Bunker in Dortmund  

Der Bunker in Dortmund 70er

Der alte Bunker in Dortmund an der Landgrafen- / Ecke Wittelsbacherstraße um 1996, vor dem Umbau

Dusan  

der Wirt im Dortmunder BUNKER

Der Bunker – zwar kein Konzerthaus, aber eine beliebte Konzertstätte - schrieb Dortmunder Musikgeschichte.

"Nur einmal noch wurde der Bunker zum Symbol. 
Die Dortmunder Friedensbewegung entdeckte ihn und veranstaltete am 10. August 1985 eine Bunkerbemalung. 
Friedensarbeit vor Ort
hieß die Aktion, Graffiti für den Frieden. 
Danach war es erneut still um den Bunker.

Bunker Friedensdemo 1985

1994, nach dem Ende des Kalten Krieges ... hob man - wie es im Verwaltungsdeutsch heißt - die „Zivilschutzbindung“ für den Bunker auf. Er wurde - und mit ihm elf weitere Bunker in Dortmund - frei verfügbar."  >>Zitat 

 

 

 

 

Zurück zum Anfang


 

für die Inhalte sämtlicher Internet-Links sind ausschließlich die Anbieter und Betreiber allein und selbst verantwortlich > Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreuzviertel Dortmund +++ Info & Kultur im City-Bereich Westfalenhalle + Westfalenstadion

Das KREUZVIERTEL-MAGAZIN ist ein Wohnort-Portrait, berichtet über den Stadtteil, seine Geschichte, Kultur und das Alltagsleben

www.kreuzviertel-magazin.de